Plan International

logo.png

Plan International Schweiz spannt berühmte Schweizerinnen für eine Anzeigenkampagne ein.  Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss wäre wohl kaum Regierungsmitglied geworden, wenn sie in Mali geboren wäre. Und Heidi Happy keine Sängerin. In vielen Entwicklungsländern werden junge Mädchen stark an ihrer Entfaltung gehindert, früh verheiratet und können nicht oder nur wenige Jahre zur Schule gehen.

Dabei seien es die gebildeten Mädchen, die später entscheidend zur Beseitigung von Armut in ihren Familien und Dörfern beitragen. Deshalb will das Kinderhilfswerk Plan International den Arbeitsschwerpunkt auf die Mädchenförderung legen. Gemeinsam mit erfolgreichen Schweizer Frauen wie Ruth Dreifuss, Heidi Happy oder Federica de Cesco ruft Plan International Schweiz nun Frauen aus der Schweiz dazu auf, Teil der Bewegung «Schweizer Frauen für Mädchen weltweit» zu werden.

Plan International Switzerland took famous Swiss women for an ad campaign. Former Federal Councillor Ruth Dreifuss would have become barely Government member, if it were born in Mali. And Heidi Happy no pop singer. In many poor countries, young girls are greatly hindered in its unfolding, married early and can not, or only a few years to go to school.

These educated girls, which later contribute decisively to the eradication of poverty in their families and villages. Therefore, the children's charity Plan International will put the main focus on the advancement of girls. Together with successful Swiss women like Ruth Dreifuss, Heidi Happy and Federica de Cesco calls Plan International Switzerland now women from Switzerland to on, part of the movement "Swiss women for girls worldwide" to be.